Rancière: Le partage du sensible

Zitat

“J’appelle partage du sensible ce système d’évidences sensibles qui donne à voir en même temps l’existence d’un commun et les découpages qui y définissent les places et les parts respectives. Un partage du sensible fixe donc en même temps un commun par­tagé et des parts exclusives.” (p. 12) #Rancière #PartageDuSensible

Rancière, Jacques, Le Partage du sensible: Esthétique et politique. Paris: La Fabrique Éditions 2000.

Serres: Du bruit

Zitat

“Du bruit, à nouveau. Le bruit de fond est permanent, il est le fond du monde, le fond noir de l’univèrs, il est le fond de l’être, peut-être. […] Le bruit de fond, je crois, ne dépend pas de moi, il ne dépend de personne, il est permanent, il est là pour tous, il est le fond de l’espace et du temps, ce en quoi reposent les choses.” (p. 108) #Serres #bruit #fond

Serres, Michel, Genèse. Paris: Grasset 1982.

Yourgrau: The Complete Set of Mathematical Truths

Zitat

“The complete set of mathematical truths will never be captured by any finite or recursive list of axioms that is fully formal. Thus, no mechanical device, no computer, will ever be able to exhaust the truths of mathematics. It follows immediately, as Gödel was quick to point out, that if we are able somehow to grasp the complete truth in this domain, then we, or our minds, are not machines or computers. (Enthusiasts of artificial intelligence were not amused.)” (p. 3) #Yourgrau #Gödel #MathematicalTruth

Yourgrau, Palle, A World Without Time. The Forgotten Legacy of Gödel and Einstein. New York: Basic Books 2005.

Heidegger: Sprachphilosophie

Zitat

“Seynsgeschichtlich erfahren wir jedoch, daß wir das Wort nicht werkzeuglich in der Art von Wörtern auf die Gegenstände anwenden, sondern im ungegenständlichen Wort erst nicht nur Gegenstände, sondern überhaupt Seiendes vernehmen. Wo ist denn »das Wort«, wenn es nicht als menschliches Gemächte nur dem Ding angeheftet ist? Die Metaphysik der Sprache als die Verkennung des Wesens des Wortes fragt weder nach diesem »Wo?«, noch vermag sie, es zu bestimmen. Sie flüchtet sich, falls ihr die Frage begegnet, eilig zum sprechenden Menschen zurück. Wenn uns im Wort erst – oder auch im noch nicht gefundenen »Wort« – das Seiende erst als dieses entgegenkommt, und wenn das Seiende nur im Sein geeignet wird zum Seienden, dann muß das Wort zum Sein selbst gehören und darf nur aus der Wahrheit des Seyns erfragt werden.

Mit diesem Schritt ist alle »Sprachphilosophie« überwunden.” (p. 72) #Heidegger #Wort #Ding #Sprache #Sprachphilosophie

Heidegger, Martin, Zum Wesen der Sprache; herausgegeben von Thomas Regehly; Bd. 74 (Gesamtausgabe). Frankfurt a.M.: Klostermann 2010.

Derrida: Writing and Differance

Zitat

“From here on, I shall constantly reconfirm that writing is the other name of this differance.” (p. 268) #Derrida #writing #differance

Derrida, Jacques, Of Grammatology; übersetzt von Gayatri Chakravorty Spivak. Baltimore/London: The Johns Hopkins University Press 21997. 360 S., ISBN 0-8018-S83-S.